Mein Weg zum Sklaven

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Mein Weg zum SklavenMein Weg zum Sklaven Teil 1 Wir schreiben das Jahr 1994 ich Deshor 186 Groß und wiege 92 Kg ich habe mein Leben lang Sport getrieben ich habe kurze Dunkelbraune Haare und ich bin frisch Geschieden ich bin Inhaber mehrerer Firmen und schon von Beruf wegen recht Dominant. Ich hatte keinerlei Interesse an einer festen Beziehung als suche ich auf einschlägigen Seiten Subs ich habe auch einige Saisons was mir aber nicht wirklich etwas gebracht haben. Doch dann meldet sich eine Junge Frau auf meine Kontaktanzeige nach kurzem hin und her haben wir uns verabredet sie wolle für eine Woche bleiben Sie ist 178 Groß wiegt ca70 Kg hat schöne weibliche Rundungen sie hat Grüne Augen und Hüftlange dicke rote Haare ohne das ich ihr Anweisungen gegeben habe erscheint sie in einem Sehr kurzem Rock der gerade ihren festen Hintern bedeckt solange sie aufrecht steht eine schwarze durchsichtige Bluse so das man ihre tollen Busen nicht nur erahnen kann man sieht ihre steifen Nippel die frech gegen den Stoff drücken und raus wollen das Bild wird durch Stiefel die bis fast unter die Knie reichen und einen ca. 12cm hohen Absatz haben. Es ist gegen 17 Uhr sie steigt aus dem ICE und kommt mit einer Großen Tasche auf mich zu, als sie direkt vor mir steht greife ich ihr zur Begrüßung erst einmal in ihren Schritt und stelle fest, dass sie kein Höschen trägt und das sie schon schön feucht ist. Ich will ihr einen Kuss auf die Wange geben sie dreht aber ihren Kopf so das meine Lippen direkt auf ihre Treffen und wir küssen uns ausgiebig nach der Begrüßung gehen wir zu meinem Auto und steigen ein. Als wir losfahren teile ich Ihr mit das wir zur Begrüßung zum Essen fahren würden und frage sie beiläufig ob sie Chinesisch mag was sie mit einem freudigen ja Beantwortet. Das Restaurant liegt etwa 100m von der Straße zurück und grenzt an einen Wald und da ich schon oft hier essen war weiß ich das es hier sehr gut schmeckt, ich suche uns einen Tisch aus der direkt neben dem Ausgang zur Gartenterrasse liegt und einige Meter weg vom Buffett weg ist so das wir bei jedem Gang an einigen Tischen vorbei müssen. Ich stelle schnell fest das es ihr Spaß macht sich zu zeigen denn wenn sie sich ihr Schälchen füllt bückt sie sich weiter vor als es nötig wäre als sie ein weiteres mal aufsteht um sich noch etwas zu holen sehe ich eine große Pfütze auf ihrem Stuhl und denke mir nur gut das sie einen Lederbezug haben sie kommt zurück und will sich gerade setzen als ich sie davon abhalte und zu ihr sage „diese Sauerei willst du doch wohl nicht hinterlassen als trocken lecken“ Sie stellt ihr Essen auf den Tisch kniet sich vor den Stohl hebt ihren Arsch in die höhe und leckt ihren Saft vom Stuhl Sie erntete viele verstohlene Blicke, einem Gast fielen fast die Augen raus ich stehe auf geh zu ihm rüber und frage ihn direkt ob er sie gerne ficken möchte dann würde ich es ihm erlauben er brauche nur aufstehen und runter zu den Toiletten gehen und ich würde sie runterschicken aber er wurde Puterrot und verneinte schnell. Die Blicke seiner Begleiterin hätten Töten können also fühlte ich mich genötigt ihr das selbe Angebot zu machen die mich fast anschrie das sie nicht so pervers sei wie wir beiden und alle Blicke der Besucher waren plötzlich auf uns Gerichtet also entschuldigte ich mich kurz „sorry aber da Sie so intensive auf die Fotze meiner Sklavin geschaut haben dachte ich mir das sie vielleicht mehr wollten, aber da muss ich mich wohl geirrt haben“ ich lächelte die beiden noch an drehe mich um und gehe zurück zu unserem Tisch als ich gerade sitze kommt der Inhaber zu uns beugt sich zu mir runter und flüstert fast zu mir „ wir kennen uns doch schon sehr lange aber das ginge nicht das würde seinen Ruf in die falsche Richtung lenken die ihm nicht gefallen würde aber wenn wir jetzt ohne große Aufmerksamkeit gehen würden würde er uns noch etwas zum mitnehmen einpacken und es uns zum Auto bringen und ich bräuchte auch nicht bezahlen“. „ok aber nur unter einer Bedingung, er bringt es uns selbst raus da ich gerne noch etwas mit ihm besprechen möchte“ er bestätigt das und wir stehen auf und gehen langsam an allen vorbei raus zu meinem Auto. Keine 5 Minuten später erscheint er und fängt sofort an sich bei mir zu entschuldigen. Ich sagte ihm das ich das nicht bedacht hätte und ich ihn nicht verärgern wollte und dann eröffnete ich ihm meine Idee, was er davon halten würde wenn ich sein Lokal für eine Private Veranstaltung buchen würde und es nur für unsere Gesellschaft cebeci escort offen hätte so würde wir niemanden Stören und er würde gut verdienen. Der Gedanke an einen Guten verdienst im Sommerloch ließen ihn sofort lächeln aber er müsse erst seine Mitarbeiter Fragen ob diese nichts dagegen hätten. Er geht wieder ins Restaurant und teilt mir nach nicht einmal 10 Minuten mit das es von seiner Seite in Ordnung ginge, ich sagte ihm das wir alles genaue so auch einen Termin besprechen würden. Ich stellte das Essen ins Auto ins gehe mit der Sklavin Richtung Wald komm machen wir noch einen kleinen Spaziergang du magst doch Wälder wie du es mir Mitgeteilt hast „Herr das war richtig toll und hat mich richtig Geil gemacht“ aber wozu das Ganze Restaurant buchen?“ ich sagte ihr nur sie möge sich noch etwas gedulden da ich es nicht mag über ungelegte Eier zu reden. Also spazierten wir so ca. eine Stunde durch den Wald als vor uns ein schönes Gebäude auftauchte es ist eine nette Pension mit ca. 30 Zimmern. Ich gehe mit meiner Sklavin rein und fragte nach dem Inhaber Da ich in einer Kleinstadt (fast noch ein Dorf) lebe kennt jeder jeden so kenne ich auch den Besitzer und er weis von meinen Vorlieben. Wir unterhalten uns und sind uns schnell einig. Meine Sklavin und ich schlendern wieder durch den Wald Richtung meines Autos wären wir so durch den Wald schlendern findet meine Hand ihren weg zwischen ihren schritt wo sich schnell erst ein und bald darauf zwei Finger in ihre fast auslaufende Grotte finden und tief in sie eindringen ich fingere sie immer schneller als sie laut ihren ersten Orgasmus heraus schreit vordere ich sie auf sich zu bücken hole meinen schon lange Steifen Schwanz aus der Hose und ich ficke sie einfach nur a****lisch durch. Nach dem befreienden ersten Fick gehen wir zum Auto und fahren zu mir nach Hause. Ich nehme das Essen und sie will sich ihre Tasche nehmen als ich ihr sage das sie diese bei mir nicht brauche meinte sie nur dass es nichts zum Anziehen sei, sondern es sei tolles Spielzeug welches mir gefallen könnte. Gut zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht wie sehr ich dieses noch mögen würde. Nach dem wir in ruhe gegessen hatten setzten wir uns an meinen PC wo ich ihr meine Idee mitteilte. Wir schauten auf eine Plattform wo wir beide unabhängig von einander angemeldet waren und dort erfuhr ich von einem Stammtisch treffen in Bochum, ich trage noch schnell das von mir geplante Event für ein versautes Wochenende ein setze noch einige Bilder der beiden Objekte die ich kurz vorher aus dem Netz habe mit rein und wir sagten für den anderen Tag zu. Da wir beide schon einmal nackt sind erforsche ich ein wenig ihren wirklich tollen Körper mit Peitsche Paddel und Gerte was sie so richtig Geil macht dann erkundet mein Schwanz noch ihre drei Löcher und wir schlafen nach einigen Orgasmen ein. Morgens Frühstücken wir ausgiebig und machen uns dann fertig um für die Woche einkaufen zu fahren, ich lege ihr ein nettes Halsband an welches vorne und an den Seiten Ringe hat ich lege ihr noch böse Nippelklammern an und verbinde die Ketter der Bei Klammern mit dem Ring an ihrem Halsband sie zog sich das selbe an wie schon am Vortag und wir fahren zum Einkaufen. Der Nachmittag verging schnell mit nur einigen feinen Spielereien aber ohne ihr einen Orgasmus zu gönnen. Gegen 18 Uhr fahren wir nach Bochum zu dem genannten Treffpunkt, nach dem aussteigen röte ich ihre Arschbacken noch mal mit der Hand nach und ich führe sie mit einer Leine welches sie am Halsband hat in den Saal der von der Gruppe gemietet war als wir im inneren sind muss sie ihr Oberteil ablegen und wir gehen durch die Reihen und begrüßen alle erst als wir uns setzen sehe ich die verwunderten Blicke und frage warum denn fast alle so schauen eine gute Bekannte aus dem Portals Chat erklärt mir das sie so verwundert seien das ich als Dom eine Femdom so ausführe das süffisante grinsen meine Sklavin jagte mir sofort einen Schauer über den Rücken. Sie erklärte uns das man sie zwar als eine Herrin kenne sie es aber ab und auch mag dominiert zu werden und jetzt sei es mal wieder soweit und ich sei bis jetzt ein sehr einfallsreicher Herr was sie immer sehr Geil halten würde und es ihr bis jetzt alles sehr gut gefallen würde aber die Woche wäre ja noch nicht vorbei und da ist es wieder ihr geheimnisvolle Lächeln. Wir führten noch viele interessante Gespräche und ich bekam schon einige zusagen für das Event. Gegen 2 Uhr morgens çukurambar escort verabschieden wir uns und gehen Richtung Auto vor der Tür fragt sie mich was ich davon halten würde wenn wir den langen devoten Jüngling mitnehmen würden so würde es für sie eine vollkommende Woche, also öffnete ich ihr die Autotür damit sie sich schon einmal setzen konnte ich löse noch ihre Brustklammern und massiere ihr Titten ein wenig und sage ihr das ich es mal versuche aber das ich ihr nichts versprechen werde. So gehe ich noch einmal zurück und frage den devoten Jüngling der sofort zustimmt da er gerade Semesterferien habe und zum anziehen bräuchte er sicherlich auch nicht viel und damit begann meine Verwandlung ohne, dass ich mir dessen Bewusst bin. Wir fahren nicht nach Hause, sondern in ein Kleines Hotel welches meiner Noch Sklavin genannt hat. Wir verbrachten eine interessante Nacht. Gegen 10 Uhr fuhren wir zum Frühschoppen des Stammtisch Treffens schon beim Eintreten ist etwas anders meine noch Sklavin betritt den Saal mit hocherhobenen Kopf ohne Leine und ohne ihre Nippelklammern, wir unterhalten uns angeregt mit den anderen Mitgliedern der Plattform, meine zukünftige Herrin unterhält sich mit anderen Herrinnen da sie etwas abseits sitzen bekomme ich nicht mit das das Gespräch mich zum Inhalt hat aber ich hätte es mir denken können allein durch die Blicke der anderen Herrinnen . Auf dem Weg nach Hause sagt sie zu mir das ihr aufgefallen sei das es mir nicht wirklich Erfüllung verschlaft hätte und ob ich es nicht auch mal interessant fände die Andere Seite kennen zu lernen und bevor ich Antworten kann sagt sie noch das es sie freue und sie habe schon länger keine zwei Subs mehr hatte und zum testen wie devot und gehorsam ich seien kann möchte sie mich bitten zu einen Wald zu fahren wo man schön spazieren gehen kann denn wir müssten uns doch noch ausgiebig unterhalten und das würde ihr bei einem Spaziergang leichter fallen. Ich fahre zu einem Naherholungsgebiet was zur Urlaubzeit nicht gut besucht war. Dort angekommen und wir aussteigen befiehlt sie uns, uns auszuziehen was wir auch beide sofort machen sie holt zwei Halsbänder aus ihrer Tasche und lägt sie uns um mir werden die Hände noch auf dem Rücken gebunden sie lacht mich an und meint sie möchte sich auf unsere Unterhaltung konzentrieren und sie wolle nur dafür sorgen meine Hände von ihren Wanderungen abzuhalten, so zurechtgemacht gehen wir los wir beiden Männer nackt rechts und links von ihr sie hat sich an unsere Arme untergeharkt und erzählt einiges unter anderem auch was sie dazu gebracht hat auf meine Anzeige zu antworten und sich auf das Spiel einzulassen, da sie mich schon längere Zeit im Chat des Portals beobachtet habe und sich auch mit einigen meiner Wochenendsklavinnen unterhalten hätte und sie nur positives gehört hatte, kam sie auf die Idee mich zu ihren Sklaven zu machen und nachdem wir das Treffen genau zu diesem Datum gewählt hätten habe sie leider ihre Wette mit den anderen Herrinnen verloren mit denen sie sich unterhalten habe. Sie hatte gewettet das sie mich als ihren Sub bei dem Treffen vorführen werde da ich sie aber die Ganze Zeit über so Geil gehalten habe hat es ihr so gut gefallen das ihr die Wette egal war. Wären wir so dahin spazieren und uns unterhalten treffen wir nur selten auf andere Spaziergänger und wir kommen in einen Bereich der mir noch nicht bekannt ist eine Lichtung die von einem etwas breiteren Bach durchquert wird und wo einige größere Felsbrocken herumstehen das ganze Gebiet liegt etwas abseits vom Hauptweg und da ich noch nicht wusste was sie dort mit uns vor hat stimmte ich begeistert zu das es ein idealer Platz sei. „legt euch mit dem rücken gegen den Felsen eng neben einander und die Beine schön weit spreizen“ war ihr Befehl dem wir sofort folgen sie nimmt ihren Rucksack ab und fängt an darin zu wühlen und dann sehe ich auch warum sie den mitgenommen hat. Mit einem Seil bindet sie mein linkes Bein mit seinem rechten Bein zusammen dann bekommen wir noch die Augen verbunden. So lässt sie uns etwa 5 Minuten stehen und macht jede Menge Fotos von uns dann höre ich einen aufstöhnen von meinem Nachbarn und unmittelbar danach weiß ich auch warum mich trifft ein fester schlag mit einer Gerte auf meine noch schlaffen Eichel sie verteilt noch jeden von uns 30 Schläge auf unsere Schwänze Mein Schwanz steht nicht nur durch die Durchblutungs fördernde Behandlung sondern auch weil es mich unsagbar demetevler escort geil macht so Behandelt zu werden. Wir werden aufgefordert uns von dem Felsen zu lösen und uns ca. 2m davor zu stellen dort nimmt sie uns die Augenbinden ab befestigt ein etwas dünneres Seil an unsere Handfesseln und legt sie jeweils über die rechte Schulter und zieht dieses durch den Ring unserer Halsbänder und führt es über die Linke Schulter wieder zu den Handfesseln auf unseren Rücken wo sie diese so befestigt das wir leicht nach vorne gebeugt mit nach oben gezogenen Armen vor ihr stehen müssen. Sie holt jetzt eine schöne feine Lederpeitsche aus dem Rucksack und wir bekommen jeder 30 Schläge auf jede Arschbacke als sie damit fertig ist bekommen wir noch ein paar Schläge auf den Schwanz damit er auch schön stehet dann macht sie wieder unzählige Fotos von allen Seiten dann bekomme ich den ersten Blowjob von einen Mann er Bläst meinen Schwanz bis ich abspritze und er schluckt alles runter ohne weiter Aufforderung durch die Herrin. Dann darf ich mich bedanken und muss meinen ersten Schwanz in meinen Mund nehmen und diesen bis zum spritzen blasen da das mein erstes mal ist ekel ich mich vor dem fremden Sperma und spucke alles aus was mir sofort einige harte Schläge mit der Gerte auf meinen Arsch einbringt und ich wie ein kleiner Junge nicht nur wegen den Schmerzen sondern eher wegen der Scharm anfange zu weinen die Herrin nimmt meinen Kopf in Ihre Arme und spendet mir so einen unsagbaren wohltuenden Trost Sie bindet uns soweit los das wir wieder normal gehen können und wir gehen genau wie wir gekommen sind rechts und links neben unserer Herrin zurück zum Auto mir werden die Hände losgebunden und wir dürfen nackt einsteigen die Herrin setzt sich neben mich und wir fahren nach Hause da es mittlerweile dunkel ist müssen wir nackt aussteigen und reingehen. Ich darf mich ums Abendessen kümmern die Herrin lädt die Bilder von uns gleich auf unserer Plattform hoch und beim essen wird sie ernst und fragt mich wie es mir gefallen habe und ob ich bereit wäre ihr zu dienen ich erkläre ihr das es mir ehrlich gesagt besser gefallen habe als die dominante Seite da ich im Beruf sehr dominant wäre und es mich so geil gemacht habe wie ich schon lange nicht mehr war und ich ihr sehr gerne dienen würde. Sie sagt mir das sie keine Wiederrede dulde und jegliche Verweigerung oder zögern hart bestrafen wird und sie habe vor mich von ihrem Sub zu Ihren Sklaven zu machen ich bekam in dieser Nacht noch einige male die Gelegenheit einen Schwanz zu Blasen und das Resultat zu schlucken das schlucken lernte ich schnell und schmerzhaft nachdem sie mit mir zufrieden war ritt sie meinen Schwanz ausgiebig und der junge Sub durfte sie dabei in den Arsch ficken. Nach unzähligen ihrer Orgasmen schliefen wir dann ein. Nach dem frühstück brachten wir den Sub zum Bahnhof und verabschiedeten ihn. Auf dem Weg nach Hause fuhren wir noch mal beim Chinesen vorbei und ich machte den Termin und den Preis mit ihm fest. Dann gingen wir noch zur Pension wo ich auch alles für das bestimmte Wochenende Buchte aber etwas stimmte da nicht denn mein Bekannter sah mich merkwürdig an und erst da bemerkte ich mein Halsband und lächelte ihn nur an „bedenke immer was du dir Wünscht deine Wünsche können war werden“. Sag ich nur zu ihm und wir gingen durch den Wald wieder Richtung Auto auf halben Weg sagte die Herrin zu mir das sie sich gleich in die Hose machen würde wenn sie nicht schnell druck abbauen könne und führt mich vom Weg runter in den Wald rein nach wenigen Metern fordert sie mich auf mich auf den Rücken zu legen und meinen Mund zu öffnen ich solle brav alles schlucken damit ich meine Klamotten nicht einsauen würde das sehe nicht gut aus schon kniet sie sich über meinen Mund und lässt langsam Schuss für Schuss in meinen Mund laufen so das ich wirklich alles schlucken kann dann darf ich sie noch trocken lecken was fast unmöglich ist da sie durch mein lecken schon wieder reichlich geil wird und fast überläuft wir fahren nach Hause und ich darf sie dort noch zu einigen Orgasmen lecken und sie Reitet meinen Schwanz ohne das ich selbst kommen kann. Ich komme den Rest der Woche nur noch einmal als Abschieds Geschenk und lerne schmerzhaft das eine und andere von der Herrin vor allem bekomme ich ihre Regeln beigebracht und seit jenem Tag bin ich in meiner Wohnung nackt auch bin ich bis auf meine Kopfhaare Haarlos und trage immer einen Plug und außer ich bin geschäftlich unterwegs trage ich auch immer ein Halsband wir sind treffen uns oft auf Skype und auch real aber davon schreibe ich in weiteren Teilen falls ihr es lesen möchtet.Über Kommentare und eure Meinung würde ich mich freuen also schreibt mir bitte und es folgen weitere Erzählungen meines Sklaven Daseins. Euer Sklave Deshor

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın