Besuch bei Helene Fischer

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Besuch bei Helene FischerDiese Story soll die Fortsetzung zu “Helene Fischer und der Videodreh” bilden. Allerdings kann diese Story hier auch gelesen werden, ohne die Vorherige zu kennen ;)Inspirationsbild wieder am Ende der Geschichte. _________________________________________________________________________________________________________Helenes Fotze lag nass vor mir, mein Schwanz lag in meiner Hand. Meine pralle Eichel schob ich mit kreisenden Bewegungen über ihre Perle, strich mit ihr ihre Spalte entlang und ließ meinen Schwanz dann sanft ihn sie gleiten. Sofort stieß ich langsam aber tief zu und ließ Helene stöhnen. Sie war inzwischen wohl wirklich kurz vorm Höhepunkt und ich wollte sie nicht daran hindern. Ich zog das Tempo an und klatschte dabei mit meinem Becken immer wieder gegen ihre Hüfte, spürte meinen Schwanz in ihrer engen Pussy, fickte schneller, langsamer, tiefer, mal nur mit der Eichel, nur um danach wieder mit voller Länge in ihr zu sein. Helene stieß einen lauten Schrei aus als sie kam und begann zu zucken.Ohne Erbarmen stieß ich ihr meinen Schwanz immer weiter in ihre nasse Fotze. Schneller ließ ich ihn immer weiter in ihr gleiten, streichelte mit einer Hand ihre Beine, während ich die Andere auf ihre linke Brust gelegt hatte und jedes Wippen ihrer festen, vollen Brust spürte. Ich stoppte die Aufnahme und sah mich um. Ich hatte dieses Video bei unserer letzten Zusammenkunft aufgenommen und heute sollte es mir nochmals Helenes Türe öffnen. Ihre Stadion-Tour machte heute in meiner Stadt halt und meine Vorfreude war riesig – erst recht, nachdem ich nochmal diese kleine,g eile Video gesehen hatte. Mein Blick wanderte zu Uhr, vier Stunden noch hatte ich zu warten.Ich zog mich an und machte mich langsam auf den Weg. Überall Helene Fans in der Stadt, doch keiner von ihnen hatte das vor, was ich vor hatte. Keiner von ihnen hatte solch einen Film in der Hosentasche. Ich blickte auf meinen besonderen VIP-Ausweis, welchen sie mir zukommen lassen hatte. Ich hatte sie in der Hand. Auf keinen Fall sollte dieses Video in andere Hände geraten. Den Weg von meiner Wohnung zum Stadion ging ich wie in Trance. Ich ging, VIP-Ausweis sei dank, durch mehrere Eingänge und stand nun vor Helenes Garderobentür. Ein Klopfer, ein „Herein“ und eine sich von meiner Hand aus öffnende Türe. Ich trat ein, sah Helene, welche sich gerade im Spiegel betrachtete und schloss die Türe hinter mir. Ich blieb stehen und genoss den Anblick. Helene stand ohne Schuhe vor dem Spiegel, trug eine enge, grau-schwarze Leggins, welche ihren geilen Arsch einfach phantastisch betonte. Es schien mir fast, als wäre dieser Anblick die offizielle Einladung. Zu dieser engen Hose trug sie ein sportliches schwarzes Tank-Top. Helene lächelte, als sie sich umdrehte. „Schön, dass du da bist. Darf ich dir etwas anbieten, Tee, Wasser, Kaffee? Hast du eigentlich ohne Probleme hergefunden zu mir, oder gab es Probleme? Und überhaupt, wie geht´s dir?“ Helene redete wie ein Wasserfall, sprach allerhand Small-Talk Themen an und ging in der Garderobe auf und ab. Durchaus, mir gefiel, wie sie ihren Arsch während des Laufens bewegte, wie ihr Arsch sich abzeichnete, mir gefiel ihr knappes, enges Tank-Top, aber ich wollte es nicht beim zusehen belassen. „Helene“, sagte ich und griff ihren Oberarm, „du weißt ganz genau, dass ich nicht hier bin, um Kaffee zu trinken. Ich bin nicht hier, um einen Smalltalk zu halten. Was ich will, ist Sex. Ich will dich ficken Helene. Du kennst ja unsere Abmachung…“, sagte ich und streichelte Helenes Oberarm entlang.„Nun ja, ich dachte halt, vielleicht…“. Helene wirkte beinahe schüchtern als sie mich anblickte. „Was dachtest du Helene? Das ich mich nicht daran erinnere? Wie könnte ich diesen Deal vergessen?“, grinste ich und streichelte ihren Arm entlang. „Nein, natürlich nicht. Aber es du hast es doch niemandem gezeigt, oder?“, fragte sie mich mit einer leichten Unsicherheit in ihrer Stimme. „Nein, solange du dich an den Deal hälst, ist das nur für mich alleine.“,beruhigte ich sie und küsste ihre Lippen. Ich wollte nicht länger reden, griff ihre Taille, küsste sie und ging mit ihr Richtung Wand. Ich blickte sie an und drehte sie. Helene blickte mit dem Gesicht zur Wand. Meine Hände streichelten über ihr blondes Haar, legten es zur Seite und ich küsste mich langsam über ihren Nacken. Helene blickte sich um, und zwischen all ihrer gewissen Demütigung sah ich doch diese unbändige Lust in ihren Augen blitzen. Ich küsste mich weiter über ihren Nacken, streichelte mit meinen Fingern an dem Stoff ihres Tops hinab und legte sie schließlich auf ihren Arsch. Ich umfasste diesen perfekten Arsch mit meinen Händen. Fühlte ihn knackig an meinen Handflächen, drückte etwas, fühlte den zarten, sanften Stoff und griff zu. Knackig, fest, rund ließ mich dieser Arsch sofort noch geiler werden. Ich griff diese enge Leggins und zog sie mit einem schnellen Griff ein Stück hinab. Sofort packte ich ihre Pobacken, streichelte sie und verpasste ihr einen schnellen Klapps. „Du hast einfach einen güvenilir canlı bahis siteleri so unglaublich geilen Arsch Helene“, flüsterte ich ihr in ihr Ohr und küsste mich über ihren Hals. Ich spürte, wie sie ihren Arsch mir langsam entgegen streckte. Ich lächelte, öffnete meine Hose, streichelte ihren Rücken hinab, fasste ihren Po, streichelte ihn, knetete ihn, versohlte ihn und kniete mich hinter sie. Ich zog ihre Arschbacken auseinander, verpasste ihnen jeweils einen schnellen, harten Klapps und streichelte ihren Arsch. Knackig und rund stand er vor mir in meinen Händen. Ich fühlte die straffe Haut, den festen Arsch und verpasste ihm einen weiteren Schlag. Helene stöhnte unter jedem meiner harten Schlägen auf. Ich fasste meinen harten Schwanz, und schob ihn über Helenes Po, zwischen ihren Po-Backe entlang und küsste mich langsam über ihren Nacken, ihren Hals und ihre Schultern. Ich streichelte an ihrem Rücken hinab und ließ meinen Schwanz langsam über ihren Po kreisen. Ich legte meine Hände an ihre Hüfte und setzte meinen pulsierenden Schwanz an ihrer Pussy an. In seiner ganzen Länge ließ ich ihn in Helenes enges Loch gleiten und begann, mein Becken zu bewegen. Ich hielt meine Hände fest an ihrem Po, während ich langsam tief zustieß und sie mit meine Bewegungen fickte. Immer wieder gab ich Helene einen Klapps. Immer wieder klatschte mein Becken gegen Helenes Po, immer schneller fickte ich mit meinem harten Schwanz Helenes enge, feuchte Pussy. Ich streichelte über ihren Nacken, hörte ihr Stöhnen, blickte nach unten, sah ihren geilen Arsch und meinen Schwanz, der sich in ihrer Pussy bewegte. Helene stöhnte immer lauter und wilder auf. Helenes immer größer werdende Geilheit ließ mich meine fickenden Bewegungen beschleunigen, immer heftiger trieb ich meine Lust in sie, immer gieriger packte ich ihren Arsch und verpasste ihr weitere Schläge auf diesen geilen, runden, knackigen Arsch- Ich ließ meinen harten Schwanz aus Helenes Pussy gleiten, schlug nochmals fest auf ihren Po, fasste sie an den Schultern und drehte sie zu mir um. Ich sah in ihren Augen, wie geil sie es fanden musste, dass ich sie in der sprichwörtlichen Hand hielt. Ich küsste ihre Lippen, ihren Nacken und ihren Hals und ließ dabei meine Hand unter ihr Top wandern, streichelte ihren trainierten Bauch entlang und kreiste um ihren Bauchnabel. Ich griff mit meinen Hände an ihr Top und zog es ihr schnell nach oben weg. Völlig nackt stand sie nun vor mir. Wieder küsste ich sie, wanderten mit meinen Küssen schnell von ihrem Mund hinab über ihren Hals und griff mit einer Hand ihre festen Brüste. Ich spürte sie, wie sie meine Hand füllten und leckte mit meiner Zunge über ihre hart gewordenen Nippel. Meine linke Hand streichelte derweil ihre Schenkel auf und ab, über ihren Hügel, ehe ich ihre Perle zwischen meine Fingerkuppen nahm und sie leicht dazwischen bewegte. Helene stöhnte, als ich ihre Nippel in meinen Mund sog, ihre Brüste weiter mit meiner Hand knetete, ihre Nippel mit meinem Mund verwöhnte und langsam zwei meiner Finger in ihre Pussy gleiten ließ.Langsam fing ich an, meine Finger in ihrer Pussy zu krümmen, sie kreisen zu lassen und immer schneller in ihr zu bewegen. Ich griff ihr Brüste immer fester, knabberte an ihren Nippeln, löste mein Gesicht von ihren Titten, legte meine Stirn auf ihre und sah ihr tief in ihre Augen, während ich sie immer schneller fingerte und immer stärker das Schmatzen vernahm. Ich ließ sie nicht aus den Augen, streichelte mit einer Hand ihre Seiten und ihren Bauch entlang, küsste sie und fingerte sie immer stärker.Drei meiner Finger verschwanden immer wieder tief in ihrer Pussy und ich hörte genau, wie Helenes lustvolles Stöhnen und Winseln immer stärker wurden. Ich ließ meine Finger in ihrer engen, feuchten Pussy kreisen und rieb mit meinem Daumen über ihre Perle. Ich hielt sie fest und spürte, wie sie kam. Laut stöhnte sie auf, küsste mich und zuckte als sie kam. Ich ließ sie einen Moment ihren Höhepunkt auskosten, schob meine Finger aus ihr und blickte in ihr befriedigtes Gesicht. „Jetzt gehst du aber vor mir auf die Knie“, hauchte ich ihr entgegen, packte sie am Kopf und drückte sie nach unten. Helene verstand sofort und begab sich von alleine vor mit auf die Knie. Ich stützte mich mit meinen Händen an der Wand ab, sah wie sie mich anblickte und ließ sie machen. Zielgerichtet streichelten ihre zarten Hände über meinen Bauch, suchten den Schaft, umschlossen meinen Penis und fingen an, ihn sanft und langsam zu wichsen. Ich blickte zu ihr hinab uns sah, wie sie meinen harten Schwanz in ihren zarten Händen hielt und ihn massierte. Ihre Finger streichelten meine Eier, kneteten sie, streichelten über sie, meinen Penis entlang, kreisten über meine Eichel und wichsten meinen Schwanz. Ich sah, wie sie nun ihre Zungen langsam über meine Eichel gleiten ließ und spürte diese kurze, sanfte Berührung intensiv. Ihre Zunge tastete sich meine gesamte Eichel entlang, ehe sie immer wieder mit ihrer Zungen meinen gesamten harten Schwanz erkundete. Immer güvenilir illegal bahis siteleri weiter streichelte sie meine Eier und kraulte sie mit sanftem Druck, während ihre Zunge immer wieder meinen Schaft auf und ab glitt, meine Spitze verwöhnte und Helene mich immer wieder ansah. Helene wichste meinen Schwanz und ließ meine Eichel zwischen ihren Lippen gleiten, sog daran und kreiste mit ihrer Zunge über sie. Immer weiter verschwand mein harter Schanz in ihrem Mund. Ich blickte in ihr Gesicht, das langsam begann, sich vor und zurück zu bewegen und meinen Schwanz fickte. Helene streichelte dabei über meine Eier, wichste immer wieder meinen Schwanz, drückte ihn aus ihrem Mund, leckte ihn, sog daran, küsste und ihn lutschte dann wieder an ihm. Ich griff nach ihrem Kopf, drückte ihn eng an meine Hüfte, stöhnte auf und drückte meinen harten Schwanz in Gänze in sie. Einen Moment ließ ich sie Luft holen, bevor ich ihn immer wider in ihren Mund fickend schon und tief in ihren Hals fickte. Immer schneller wurden meine Bewegungen, immer geiler und größer meine Lust. Ich blickte zu Helene, vor mir kniend, meinen Schwanz tief in ihrem Hals und lächelte.Ich streichelte über Helenes Haare und blickte sie von oben an. Ich fasste mit meinen Hände nach unten, ergriff ihre festen Brüste, zwirbelte mit meinen Fingern über ihre Nippel und lächelte. Meine Hände griffen immer stärker und wilder nach ihren Titten, bevor ich ihre Arme entlang streifte, sie ihren Oberkörper aufrichten ließ und meinen Schwanz fest in meinen Händen hielt. Es hätte nicht viel gebraucht, und ich hätte sie vollgespritzt. Ich hätte meine ganzen Saft in ihr Gesicht verteilt, ihr auf die Titten gespritzt und sie angesehen, wie sie über und über mit meinem Sperma bedeckt gewesen wäre. Aber, ich wollte es jetzt noch nicht, ich wollte Helene bis zum Letzten auskosten. Ich legte ihre Hände an ihre Brüste, ließ sie sie etwas zusammendrücken und drückte meinen prallen Schwanz dazwischen. Einmal schob ich ihn in der Spalte zwischen ihren Brüsten entlang, die sie eng um meinen Schwanz drückte. Ich ließ meinen Schwanz auf ihre Titten klatschen, glitt mit meiner Eichel über ihre Nippel, fasste ihre Brüste, hielt sie in meinen Händen, drückte gegen sie und schob meinen Schwanz wieder zwischen sie. Schnell ließ ich ihn dazwischen gleiten, krallte mich fest in ihre Brüste, suchte den Blickkontakt mit ihr und bewegte meine Hüfte immer schneller, um meinen Schwanz immer geiler zwischen ihren Titten zu reiben. Das Gefühl ihrer festen geilen Brüste an meinen Händen, das Gefühl, wie sich mein Schwanz zwischen ihnen vor und zurück schob, das Gefühl, meine Eichel gegen ihre Haut zu drücken ließ mich laut aufstöhnen. Ich knetete ihre Brüste und drückte meinen Schwanz immer weiter zwischen sie. Ich wurde langsamer in meinen Bewegungen, ließ ihn aus dem Raum zwischen ihren Brüsten gleiten und führte ihn nun immer wieder langsam zwischen sie. Eng drückte ich ihre Brüste um ihn, langsam stieß meine Eichel dazwischen. Ich stöhnte. „Deine Titten sind auch unglaublich geil Helene, das fühlt sich so gut an.“ Helene blickte mich an, löste sich kurz, drückte meiner Eichel einen Kuss auf und fasste ihre Brüste. Sie umspielte ihre Nippel, knetete sie, streichelte ihre Brüste und blickte mich lustvoll an. Sie legte ihre Brüste um meine Schwanz und begann, sie um ihn zu reiben. Zuerst mit langsamen, dann mit immer schnelleren Bewegungen glitten Helenes Titten um meinen Schwanz. Als sie langsamer in ihren Bewegungen wurde löste ich mich und blickte sie an.Ich zog Helene an ihren Schultern nach oben, drückte ihr einen schnellen Kuss auf und schob sie von der Wand weg. „Halt dich da fest“, raunte ich ihr entgegen und deutete auf einen Stuhl, welcher an einem leeren Tisch stand. Helene stand mit dem Rücken zu mir, beugte sich nach vorne und hielt sich mit ihren Armen an der Lehne des Stuhles, während sie ihre Hüfte nach hinten schob und ihre Beine abgespreizt auf dem Boden stehen ließ. Ich streichelte über ihren Rücken, ließ meine Hände einen Moment auf ihren nackten, runden Arsch ruhen und verpasste ihm einen schnellen Klapps. „Du weißt, wie geil mich dein Arsch macht Helene. Der ist so perfekt.“ Ich lehnte mich mit meinem Oberkörper über Helenes Rücken und spielte mit meinem Schwanz zwischen ihren Schamlippen entlang. „Willst du ihn in deinem Arsch du geiles Stück, willst du deinen Arsch gefickt bekommen?“, fragte ich sie flüsternd in ihr Ohr und bekam ein leichtes Nicken als Antwort. „Du musst schon lauter Reden Helene, ich will wissen, wie sehr du ihn willst.“, hauchte ich ihr entgegen und streichelte mich ihren Rücken hinab.Helene drehte sich um, voller Lust in ihren Augen antwortete sie mir lüstern: „Ich will dass du meinen Arsch fickst. Benutz ihn, wie du es brauchst, ich will es so sehr.“ Ich lächelte, ließ meine Hände über ihren Po rutschen, knetete ihn kurz und stieß meinen Schwanz mit eine schnellen Stoß mit halber Länge in sie. Helene stieß einen kurzen Schrei irgendwo zwischen Lust und Schmerz güvenilir bahis şirketleri aus. Helene hielt sich am Stuhl, sah zu mir um und ich ließ mein Becken langsam sich vor- und zurückbewegen. Ihr geiler enger Arsch legte sich um meinen Schwanz, der sich langsam darin hin und herschob. Ich sah, wie Helene ihre Augen schloss und auf ihre Unterlippe biss. Mit jedem Stoß bohrte ich ihr meinen harten Schwanz tiefer in ihren Arsch und stöhnte auf. Immer wieder packte ich ihre Arschbacken, schlug mit der flachen Hand auf sie, griff sie, knetete sie und fühlte, wie mein Schwanz nun bis zum Anschlag in ihrem Arsch ruhte. Ich genoss einen Moment die Enge, zog ihn vorsichtig aus ihr und stieß ihn dann wieder mit einer schnellen Bewegung in sie. Mein Becken kreiste und mein Schwanz pulsierte. Mein Schwanz rieb in ihr, vor und zurück, auf und ab. Meine Bewegungen wurden schneller, mein Becken klatschte immer wieder hörbar gegen ihr Becken und ihren Arsch. Helene stöhne lauter auf und stieß den einen oder anderen lustvollen Schrei aus. Krebsrot hatte sich Helenes Arsch inzwischen unter meinen Schlägen auf ihren Po verfärbt. Ich hielt mich an ihrer Hüfte fest und stieß mit vollem Tempo zu. Immer weiter, immer schneller treib ich meinen Schwanz in ihren Arsch und stöhnte ob der enge auf. „Gott, dein Arsch Helene, das ist so geil doch so zu ficken du geile Schlampe. Ich liebe es, Gott, jaaa“, stöhnte ich und stoppte einen Moment.Ich beugte mich wieder über sie, küsste ihren Nacken und ließ meinen Schwanz tief in ihrem Po ruhen. Erst langsam begann ich wieder, meine pulsierenden Schwanz in ihr zu bewegen und ihn in ihrem engen Arsch zu reiben. Ich richtete mich wider auf, ließ ihn aus ihr gleiten, klatschte auf ihren Arsch und stieß ihn wider schnell in voller Länge in sie. Ich griff ihre Arme, zog sie nach hinten und hielt sie so vor mir fest. Helene stand frei vor mir, schnell fickte ich ihren Arsch, spürte die enge, hörte ihr Stöhnen, hielt sie fest an ihren nach hinten gezogenen Armen und nahm ihren Arsch. Außer Atem stöhnte ich auf, wurde wieder langsamer, nahm meinen Schwanz aus ihr und drehte sie. Ich ergriff ihre Beine, erhob sie, legte sie mit dem Rücken auf den Tisch und betrachtete, was ich gerade vor mir sah. Voll Erwartung sah sie mich lächelnd an, ich sah ihre festen Brüste, sah ihren trainieren schlanken Körper und ihre Beine vor mir. Ich legte ihr linkes Bein über meine Schulter, nahm meinen Schwanz, ließ meine Eichel kurz über ihre Perle kreisen, über ihren blank rasierten Hügel und stieß meinen Harten dann in ihre Fotze. Meine linke Hand streichelte über ihr auf meiner Schulter ruhendes Bein und streichelte mit den Fingerkuppen über ihren Oberschenkel. Langsam fickte ich Helene mit sanften, zarten Stößen, wurde aber zügig schneller, küsste mich ihr Bein entlang und ließ mein Becken schnell auf ihres Klatschen. Meine andere Hand wanderte über ihren Bauch ihren Körper hinauf, griff nach ihren Brüsten, die unter jedem meiner Stöße wippten und griffen sie fest. Immer lauter ließ mein Schwanz ihre Fotze schmatzen, ich drückte ihre Brüste, knetete sie, umspielte ihre steifen Nippel und blickte sie immer wieder an. Helene hatte ihre Hände an die Rand des knarrenden Tisches gelegt und hielt sich fest. Meine Hände wanderten von ihren Brüsten zu ihrem Hals, leicht legte ich sie um sie, drückte etwas zu und wurde wieder etwas schneller, stieß meinen Schwanz immer weiter tief in ihre feuchte, enge Pussy. Ich legte meinen Oberkörper auf Helenes, schaute ihr tief in ihre strahlenden Augen, küsste sie, würgte sie nochmals etwas, vernahm ihr lautes Stöhnen, fickte immer weiter schnell und tief in sie und stoppte einen Moment. Ich legte einen Arm um ihr Bein, welches auf meiner Schulter ruhte, legte die andere Hand auf ihre Perle, umkreiste sie mit meinen Fingerspitzen und stieß wieder hart und tief zu. Mein harter Schwanz pulsierte immer stärker in ihrer nassen Pussy, ich sah, wie ihr Körper sich bewegte, sah ihre wippenden Brüste, sah ihr Gesicht, hörte ihre lustvollen Schreie und fühlte die enge an meiner Eichel. Meine Finger kreisten schnell über Helenes Perle, während mein Schwanz in wechselnden temporeichen Stößen sie immer weiter nahm. Ich fühlte, wie sich ihr Körper anzuspannen begann nur um sich innerhalb des Bruchteils einer Sekunde zu entspannen. Laut stöhnte sie auf als sie kam und auf dem Tisch liegend voller List zuckte. Ich stieß immer weiter, spürte, dass ich nicht mehr lang brauchen würde. Helene war noch außer Atem, richtete ihren Kopf auf, streichelte über ihre Brüste und flüsterte mir zu, wie sehr sie jetzt mein Sperma in sich wollte. Wie sehr sie jetzt meinen warmen Saft in sich fühlen mochte. Noch ein, zwei schnelle Stöße, dann hielt ich einen Moment inne und fühlte, wie ich meine ganze Ladung tief in ihre Pussy spritze. Ich bewegte mich leicht, arbeitete mein ganzes Sperma tief in sie, beugte mich über sie, streichelte über ihr Gesicht und küsste sie. Ich löste mich von ihr und blickte Helene an, der mein Sperma langsam aus ihrer Pussy tropfte. Schnell packte ich meine Kleidung, zog mich an und wünschte ihr viel Spaß bei ihrem Auftritt. „Bis nachher“, sagte ich, kurz bevor ich die Garderobe verlassen wollte. Ich stoppte nochmals kurz und sah mehrere VIP-Ausweise hängen. Ich nahm sie mit mir, wer weiß, ob ich diese nicht noch brauchen könnte…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın