Sandra, die kleine Schlampe Teil 16

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Sandra, die kleine Schlampe Teil 16Sie treibt es wieder wild und hemmungslos…Wie immer freue ich mich über geile KommentareTeil 16Währenddessen amüsierten sich Sandra, Janice und Marc an der Ostsee. Während Janice und Marc an der Hotelbar saßen, hatte Sandra beschlossen einen einsamen Strandspaziergang zu machen. Nach all der ganzen Aufregung und dem Stress an der Uni brauchte sie einfach mal ein wenig Ruhe. Sandra schlenderte im Sonnenuntergang durch den Sand des Ostseestrandes, die Sonne hatte noch Kraft und wärmte ihre zarte Haut Sandra trug lediglich ein pinkfarbenes Bikinioberteil und einen knallengen Jeansmini. Seufzend genoss sie die Wärme der Sonne und setzte sich etwas abseits in den Sand. Zum Glück hatte sie ein großes Badetuch dabei, das sie nun ausbreitete. Sandra sah sich um. Keine Menschenseele weit und breit, lediglich ein Pärchen schlenderte in einiger Entfernung am Strand entlang. Da konnte sie doch eigentlich auch oben ohne die Sonne genießen. Sandra legte das Oberteil ab, legte sich aufs Tuch und schloss die Augen. Sofort waren ihre nymphomanen Gedanken bei harten, dicken Schwänzen. Sandra stöhnte innerlich auf. Vor ihrem inneren Auge wurde sie gerade von Schubert und einem Schwarzen abgefickt. Die beiden nahmen sie im Sandwich hart ran, während Marc zusah und keuchend seine Ficklatte abwichste. Sanni gab sich ihren versauten Träumen gibt. Die drei Ficker in ihrem Traum hatten schon spritzbereite Prügel und waren bereit, Sandra ihre Sahne zu schenken. Sandra knetete ihre kleinen Tittchen, seufzend zwirbelte sie ihre kleinen, harten Brustwarzen und ihre blitzblanke Teeniefotze lief schon wieder aus. Ihre andere Hand wanderte über ihren flachen Bauch und langsam zog sie ihren Mini ein Stückchen höher. Wie eigentlich immer trug Sanni im Sommer kein Höschen und so hatten ihre frechen Finger freie Bahn zu ihrem Lustzentrum. Sanft streichelte Sandra über ihre feuchten Schamlippchen. Ein geiler Schauer durchzog ihren jungen Körper, der nach einem knüppelharten Schwanz hungerte. In ihrer Fantasie verwöhnte sie gerade zwei prächtige Kolben. Zwei richtig fette, harte und spritzgeile Prügel. Wobei sie auf eine Black and White Mischung stand. Sandra kniete zwischen de beiden Fickern. Wieder hatte sie Schubert und einen unbekannten Schwarzen vor dem inneren Auge. Und so lutschte, saugte und knabberte sie seufzend an dem schwarzen Hammer, während sie mit leichten Wichsbewegungen den weißen Prügel schön hart hielt. Der schwarze Hengst in ihrer Fantasie war fast soweit. Sein Fickkolben pulsierte in ihrer Hand und aus seiner dicken Eichel tropfte schon köstliche Ficksahne. Sandra wichste keuchend ihre harte Klit, der Mösensaft floss in Strömen, in wahren Sturzbächen. Doch jäh wurde Sanni aus ihrem Traum gerissen. Irgendwo knackte ein Ast. Sandra schrak hoch. Keuchend sah sie sich um. Doch außer ein paar Büschen war nichts zu sehen. Wahrscheinlich nur ein Vogel. …! Sandra gab sich wieder ganz ihrer Lust und Geilheit hin. Im Traum öffnete Sandra ihre freche Mundfotze. Der schwarze Fickkolben war endlich soweit. Endlich würde er absahnen. Endlich würde sie seine köstliche Sahne bekommen. Sandra wichste ihren Kitzler wild und hemmungslos, sie war kurz vorm explodieren. Plötzlich knackte es wieder. Fuck!!! Sandra setzte sich auf. Sie sah sich um. Dort! Bei dem Busch, da war doch was, ein Schatten! “Hallo??? Wer ist da? ” rief Sandra, doch keine Reaktion. “Hallo. ..? Komm raus da du Spanner! Ich schrei sonst nach Hilfe! “Komm raus!!!” Wieder nichts! Sandra setzte zu einem Schrei an, als plötzlich ein Kerl mittleren Alters aus dem Gebüsch trat. Sanni staunte nicht schlecht. Bis auf ein T-Shirt war der gute unbekleidet. “Bitte ich. ..ich. ..es tut… mir leid. …ich. ..also. ..”stotterte der Arme. Sandra betrachtete ihn genau. Etwa 45, eigentlich noch gut in Form und was da zwischen seinen Beinen prangerte war ala boneur. Ein knallharter mindestens 21*6 Kolben. In seiner Panik hatte er ganz vergessen seine Hose wieder anzuziehen.!”Ich. …ich. …war grad spazieren. …ich. ..hab. .dich gesehen. …also geil. ..ich meine. …verdammt! ” stotterte er etwas hilflos und versuchte krampfhaft mit den Händen seine riesige Ficklatte zu verdecken. Sandra grinste und lachte dann lauthals auf. “Heyyyyy schon gut. …ich hab ja selber Schuld, wenn ich mich hier so präsentiere. …das muss ja Spanner anlocken. …lach…”!Der Spanner atmete erleichtert auf. “Du schreist jetzt nicht los? Ich. ..naja Ärger mit den Bullen. …den kann ich grad gar nicht gebrauchen.!”Sandra grinste ihn frech an und starrte ihm unverfroren auf den Prachtprügel “Keine Angst. …alles gut. …aber ich glaube du bist grad bei etwas unterbrochen worden. ..!” lächelte Sanni lasziv und spreizte ihre schlanken Schenkelchen. Frech präsentierte sie ihm ihre tropfende Möse. Der Spanner stöhnte leise auf. Er starrte sie an, gierig, fasziniert, spritzgeil, sein Prachtschwanz pulsierte und pochte. “Und…. gefällt dir mein Fötzchen? Weisst du. …sie ist in letzter ganz schön oft durchgefickt worden. ..aber ich bin halt immer so Schwanz geil. …findest du das schlimm!?” keuchte das geile Biest und spreizte ihre Schenkelchen noch ein bisschen weiter. Der Spanner wurde nun mutiger. Seufzend nahm er die Hände von seinem Prügel. Sein Schwanz stand wie ein stählerner Mast, dick, hart, die pralle, fette Eichel glänzte. “Ich. ..Nein nein. ..ich find’s geil! Es sollte viel mehr. ..so naturgeile….also ich meine so verfic. ..ahmmm heisse Fotz. ..Frauen geben! ” stotterte der Spanner, der sich nun leicht seinen mächtigen Prügel rieb. Sanni kicherte leise. Sandra knetete aufreizend mit einer Hand ihre kleinen Tittchen, während ihr anderes freches Händchen güvenilir canlı bahis siteleri leicht über ihr patschnasses Fötzchen rieb “Uhhhhh shit. ..meine kleine Teeniemöse ist ganz nass… Wooow! keuchte die kleine Hure. Mit Zeige- und Mittelfinger spreizte sie ihre Schamlippchen, präsentierte ihm ihre triefende, vor nymphomaner Geilheit auslaufende Fotze”Gefall ich dir? Findest du meine Titten nicht zu klein. …?” Der Spanner schüttelte heftig den Kopf, seine riesigen Eier waren kurz vorm platzen. Hart wichste er seinen Kolben ab, keuchte heiser dabei. “Fuck. …du. ..bist sooo heiß. …so geil. …was für ein herrliches Fötzchen du hast. ….und deine Titties sind göttlich! Fuck! Was bist du nur für ein geiles Fickluder! ” hechelte er. Sandra lächelte ihn an, wichste sich ihre glitschig nasse Hurenfotze, spielte dabei mit ihren harten Nippelchen. Sandras Möse lief aus, diese ganze Situation machte sie willenlos, ihr nymphomaner Körper war pure Lust und Geilheit. Sich hier in aller Öffentlichkeit als Wichsvorlage benutzen zu lassen und sich dem Spanner als Lustobjekt zu präsentieren machte sie fast verrückt vor Lust. Sandra fickte sich kurz mit zwei Fingern. Dann ließ sie ihre patschnassen Finger aus dem Fötzchen gleiten und fing an diese genüsslich abzulecken. “Mhmmmmm lecker. …ich liebe den Geschmack meiner heißen Fotze. ..jammi. …schlürf! ” seufzte das süße Fickluder. “Fuuuck. .. Mein Fötzchen ist sooo nass. ..mhmmm. ..so geil!”Der Spanner rubelte und wichste wie der Teufel. Sein steinhartes Fickrohr pochte, pulsierte und tropfte vor Lust und Gier. Seine fetten Eier schmerzten, am liebsten hätte er seinen heißen Saft in den Sand gespritzt oder besser noch über dieses verfickte Girlie gepumpt. Sandra grinste ihn provokant an, als erfahrene Spermasau wusste sie, das gleich Ultimo war. Sie winkte ihn lächelnd mit dem Zeigefinger heran. “Na komm. ..komm her zu mir. ..ich helf dir beim absahnen! Komm. ..bevor alles Leckere im Sand landet!” seufzte sie und knabberte dabei lasziv an der Spitze ihres Zeigefingers. Der Spanner kam näher, stellte sich wichsend, mit eisenharter Ficklatte vor sie. Sandra leckte sich über die Lippen, sah mit großen, unschuldigen Kulleraugen zu ihm hoch. “Wooooow. … so aus der Nähe betrachtet ist dein Prügel ja noch größer. …mhmmmmm geil! Darf ich mal. ….?” grinste sie frech und provokant. Der Spanner nickte nur heftig. Sandra drückte sanft seine Hand weg. Mit ihren kleinen, zarten Fingern versuchte sie das Riesenteil zu umfassen, musste aber beide Hände zur Hilfe nehmen. “Wooooow was für ein Monster. …fuck. ..was für ein geiler Prügel!” jauchzte sie und wichste das pulsierende Riesenteil leicht ab.,”wie der wohl schmeckt?” “Komm….probier. ..ihn ruhig mal! Ich wette. ..mein Schwanz schmeckt dir. ..los. ..du kleines. …schwanzgeiles Biest. ..probier ihn. …!” keuchte der geile Spanner. “Ich weiß nicht. …” tat Sanni unschuldig,”wenn dein Schwanz nun losspritzt?!? Dann bin ich ja ganz eingesaut!” grinste sie frech prvovokant.Der Spanner packte ihre blonde Mähne und zog sie in Richtung seiner vor Geilheit schmerzende Ficklatte. “Komm schon. …Leck ihn! Nimm ihn dir du kleine schwanzgeile Göre! Hol dir deine Belohnung! ” stöhnte der Hengst lauthals. Sandra seufzte auf. Gierig öffnete sie ihr freches Mundfötzchen und stülpte fordernd ihre feuchten, weichen Lippen über die tropfende Eichel. “Jaaahhhh. …gut so! Lutsch ihn du geiles Biest. Und schön weiter wichsen! Fuuuuuck. …deine Mundfotze ist so heiß!” winselte der notgeile Bock, dem die Sahne schon in Strömen aus der Eichel lief. Gierig schmeckte Sanni die leckere Sahne, freute sich schon auf die Hauptspeise. Hart wichste sie den stählernen Prügel ab, lutschte, saugte, sabberte dabei an der fetten Eichel. Zwischendurch entließ die verfickte Göre den Riemen kurz aus ihrer Mundfotze und spuckte ein paar mal kräftig auf den Schwanz. Fordernd flutschte ihre kleine Hand über den nass gespuckten Schaft, mit ihren unschuldigen Kulleraugen sah sie dabei zu ihm hoch. “Naaaaaa hältst du es noch aus. …oder willst du absahnen?” grinste Sanni frech und griff ihm mit der anderen Hand an die dicken Eier, “wooooow soooo voll. …da muss ja literweise geiler Saft drin sein!” keuchte sie lauthals. Sandra spuckte noch drei, vier mal auf die pochende Luststange und wichste ihn dann hart ab. “Los jetzt! Spritz endlich. …ich will den Saft. ..bitte! Fuuuuuck bitte sahn doch ab. …. Ich fuck. …ich brauch jetzt deinen heißen Saft! ” bettelte die süße Spermahure. “Jaaahhhh. …hier. …jetzt. ..ich spritz. …ab. …oh gott fuck. …” jammerte er laut und jagte Sanni die ersten Schübe quer über ihr bildhübsches Gesicht. Sandra zuckte zurück, doch ihr Spritzer hielt sie an ihrem blonden Schopf fest. Brüllend pumpte er eine Ladung nach der nächsten in Sandras Gesicht. Sandra wichste ihn wie entfesselt ab, hielt dann ihre geil gierige Mundfotze vor die dicke Eichel, um auch noch eine leckere Portion Sperma mit dem Mund zu erhaschen. Gierig seufzend trank sie die warme Leckerei, ließ den Samen gierig schluckend durch ihren Hals rinnen. Der Spritzer musste seit Wochen nicht abgesahnt haben, Sanni kam trotz ihrer Gier nicht mit dem schlucken nach! Die heiße Ficksahne lief ihr aus den Mundwinkeln, rann in kleinen Bächen ihren Hals und ihre zarten Tittchen herab. “Arghhhh fuuuuck! Du. …kleine. …verfickte Spermasau. …wie kann man nur. ….fuck. ..so spermageil sein? !” keuchte der Spanner nachdem er sich ausgespritzt hatte und Sanni im genüsslich den Schwanz sauber leckte. Sanni sah ihn mit spermaverschmiertem Gesicht an. “Ich bin nicht nur spermageil. ..!” grinste sie frech,,”fickgeil bin ich auch güvenilir illegal bahis siteleri noch! Mein kleines nasses Fötzchen juckt immer ganz schrecklich!” Der Spanner packte sie an den Hüften und drückte sie auf den Rücken. Willig spreizte die kleine Nutte ihre schlanken Schenkel und ehe sie sich versah jagte ihr der fickgeile Hengst auch schon seine Lanze bis zum Anschlag in ihre tropfende Möse. “Fuuuuck…du verdammter Scheisskerl. …du spießt mich ja auf. …ahhhh dein Prügel…. zerreißt mich! ” kreischte sie lauthals. Der Fickbock packte sich Sandras Waden und presste ihr Beine weit auseinander Hemmungslos fickte er sie ab, immer und immer wieder prügelte er sein Monsterrohr tief in ihre glitschigen, patschnasse Fotze. “Ahhhh jaaaaaah. …was für eine herrliche Fotze! Heiß. …nass. ..eng. …Wahnsinn! Da würde ich am liebsten. ….fuck. …meine Eier mit reinstecken! ” keuchte der Ficker. Hart, völlig entfesselt hämmerte er Sandra seinen Prügel in die glitschige, vor Nässe schmatzende Möse. Sanni sah ihn mit ihren großen Kulleräuglein an, stieß ihm seufzend ihr Becken entgegen. Willig spreizte sie ihre Beine bis zum Anschlag, ließ sich willig von dem Monsterschwanz aufspießen. “Uhhhhhh jaaa fuuuuck. ..stoß zu du geiler Fickbock. …jag mir deine Lanze schön tief ins Fötzchen. …. Ohh Gott …was für ein Prügel. ..fick. …fick. ..jahhhh. ..!” bettelte Sanni winselnd und ihr Ficker “gehorchte”…. Bis zu den riesigen Eiern hämmerte er der verfickten Göre seine Ficklatte in den Unterleib. Sanni hatte das Gefühl, als würde er ihr den Schwanz bis in den Hals rammen.Plötzlich zog er seine Lanze aus ihrer zuckenden Möse. Hechelnd hockte er sich über sie und hielt ihr seine vom Mösennektar tropfende Monsterlatte hin. Sandra schnappte sich gleich geil grinsend seinen Prügel. Mit festem Griff umschloss sie mit beiden Händen den dicken Schaft. Völlig enthemmt wichste sie ihm die steinharte Ficklatte ab, die glitschig nass durch ihre zarten Finger flutschte. Schmatzend stülpte sie sie auch noch ihre lüsternen Lippen über die fette Eichel und sah dabei mit unschuldigem Blick zu ihm hoch. “Hmmmpffff. …Uhmmmmm. …mhmmjjaaa. …ooooaaaahmm. …” seufzte die schwanzgeile Göre mit der prallen Eichel im Mund. “Fuuuuck, was für ein Prügel. ..sooo geil. …jahhhh! ” keuchte sie, als sie den Schwanz kurz aus dem Mundfötzchen gleiten ließ. Gierig schmeckte sie ihren süßen Nektar an seinem Fickkolben, der Geschmack ihres Fotzensaftes machte sie fast verrückt vor Geilheit. Keuchend griff sie ihm mit einer Hand an die dicken, strammen Eier. Fest und fordernd massierte sie die schweren Bälle, während ihre andere Hand über den glitschig nassen Prügel flitzte. Der Spanner rutschte etwas höher, so dass seine klotzigen Eier direkt über Sandras Mundfotze schwebten. Lüstern nahmen ihre gierigen Lippen das Geschenk an. Schlürfend nuckelte sie abwechselnd an seinen Sahnebällen, in denen es gefährlich brodelte. Sandra war völlig willenlos. Hart wichste sie ihrem Spermahengst den Fickkolben ab, lutschte, saugte, nuckelte geil gierig die pulsierenden Eier. “Huuuaaaahhh. …Vorsicht Kleines! Sonst. ..aaarghhh. …gibt’s gleich. …Nachschlag!” jammerte der Spanner keuchend,”wooow fuck du. …schwanzgeiles Biest!” Sandra wichste immer fester, immer schneller, saugte ihrem Ficker den Verstand aus dem vollen Spermasack. Plötzlich entzog er ihr seinen vor Geilheit tropfenden Prügel. Sanni sah ihn schmollend an. “Hey! Du kannst mir doch nicht einfach. ..deinen Schwanz wegnehmen!” seufzte sie und leckte sich über ihre Lippen. Doch ihre Enttäuschung sollte nicht lange anhalten. Der Hengst stieg von ihr, packte sie an den Hüften und warf sie herum. “Los geht’s. ..knie dich hin, geiles Biest. Zeig mir deinen herrlichen Fickarsch!” Sanni gehorchte willig. Sie ging auf alle Viere. Keuchend reckte sie dem Fickbock ihren kleinen Hintern zu. Sie beugte sich weit herunter, so dass ihr Arsch hoch in der Luft schwebte.Mit großen Augen blickte sie hinter sich, sah ihren Ficker fickgeil an. “Na los….mach schon! Stopf mir das Fötzchen. …schieb mir deine Ficklatte rein! Fuuuck. …bitte…fick mich doch! ” bettelte Sanni jammernd. Der Spanner ging hinter ihr in Stellung. Er hielt seinen Kolben fest in der Hand. Plötzlich schlug er mit seiner Ficklatte zu. Patsch….patsch. ..patsch….ließ er seine knallharte Schwanzpeitsche klatschend auf ihren Arsch niedersausen. Sandra schrie leise auf. “Uhhhh ja. ..versohl mir den Arsch. ..fuck ja. .gib’s mir. …hau mir deine Ficklatte auf meine Arschfotze!!!” Der Ficker tat ihr den Gefallen. Hart schlug er seine dicke, tropfende Eichel auf ihr Hintertürchen. Sandra packte ihren Arsch und zog sich die Backen auf. “Wenn. …du mich gleich noch schön abfickst. …dann. ..darfst du ihn mir. ..auch noch in den Hintern stecken. ..” keuchte die süße Nymphomanin. Der Spanner konnte bei der Aussicht nur schwer seine Sahne zurückhalten. Er ließ noch ein paarmal seinen Kolben auf ihren Arsch niedersausen. Dann setzte er seine fette Eichel an. Hart pumpte er sein Fickgerät tief in Sandras Unterleib. Die Göre kreischte lauthals auf, dass man sie bis ins Hotelzimmer hören musste. “Shiiiit. …ohhh fuck. …du….Scheisskerl. …willst du. ..mich aufspießen? Ohhh Goootttt. ..was für ein Prügel! ” jaulte Sandra kreischend. Der Hengst packte sich ihren kleinen Arsch. Hart stieß er zu. Seine schweren Eier schlugen mit jedem Stoß gegen Sannis geschwollene, harte Kliti. Bei jedem Stoß jappste, kreischte, schrie sie leise auf. Der Prügel dehnte ihre junge, schwanzgeile Fotze, hart spießte sie der Fickhengst mit seinem Pfahl auf. Sandra beugte sich weit herunter, wie eine rossige Stute hielt güvenilir bahis şirketleri sie ihm ihren Arsch hin. Sanni griff sich zwischen die Beine und als der Hengst wieder zustieß, packte sie sich seine prallen Eier und hielt ihn fest. Tief steckte er in ihrem vor Geilheit triefendem Fötzchen. Hart knetete sie den schweren Spermasack, zog leicht daran, massierte mit ihren Mösenmuskeln seinen eisenharten Kolben. Sein Schwanz ruhte tief in ihr, keuchend genoss er ihre herrliche Schwanz- und Eiermassage. “Jaahhh fuck. …du geile verfickte Göre….du….ahhhhh. …bist echt der absolute Waaaahnsiiinnn…fuuuuck!” Sandra blickte über die Schulter nach hinten. “Mooaaaahhh. … Dein Fickprügel ist sooo feetttt. ….soooo dick. …wehe. …du spritzt. …in meine Fotze. …es wird nicht reingespritzt! ” keuchte Sanni und drückte seine harten Eier noch etwas fester, um ihrer “Drohung” Nachdruck zu verleihen. Der Ficker sog die Luft hart zwischen die Zähne. “Fffffftt. …kleine Schlampe! Zerquetsch….mir ja nicht die Eier. …!” Paaaatsch. ….paaatsch. ..machte es. Leicht schlug er der süßen Hure auf das kleine Hinterteil. Patsch. …und nochmal. …Patsch! Sandra schrie spitz auf. Ihr Hintern wurde leicht rot. “Los. …komm. ..fick mich endlich wieder! Mach schon! Jag mir deinen Hammer in die Möse! Fick miiiich! ” bettelte sie jammernd. Sie entließ den schweren Sack aus ihrem festen Griff und schon hämmerte der Spanner drauflos. Bei jedem Stoß machte Sannis Teeniefotze feuchte, schmatzende Geräusche, hart pumpte der Hengst seinen Kolben in ihren Unterleib. Sandra bebte vor Lust, ihr junger, verfickter Body zitterte, kleine Blitze durchzuckten die kleine Nymphomanin. Dann rollte sie heran, die Orgasmuswelle, ein Tsunami der Geilheit. Sanni stieß ihm ihren Arsch entgegen und der Hengst prügelte seinen Kolben tief in ihren Bauch. Sandra kreischte lauthals, ließ sich von ihrer Lust treiben. Der Mösennektar floss in Strömen, ihr junges Fötzchen umklammerte den riesigen Kolben, hielt ihn wie eine Faust gefangen. “Fuuuuck. ….ohhhh Goooottt. ..ahhhhh. …ist das geiiill!” schrie sie hemmungslos ihre Lust heraus. Sandra sackte zusammen, lag auf dem Bauch. Ihr Ficker kannte keine Gnade. Er lag auf ihr und jagte ihr unaufhörlich sein Fickrohr in die spritzende Fickspalte. Unaufhörlich trieb er sein Speer in sie, fickte sie indem er mit einer Hand ihre Mähne festhielt und sich mit der anderen in ihren kleinen Arsch krallte. Sandras Fötzchen kochte vor Lust, lief aus vor Geilheit. Plötzlich drehte er sich mit ihr herum. Die kleine Nutte saß nun rückwärts auf seinem Kolben Sandra stützte sich auf seiner Brust ab und ritt gleich wie eine wilde Stute los Jammernd fickte sie sich seinen Prügel in die triefende Fotze. “Ohhhh fuuuck. ..dein Schwarz. …ist. …so groß! Uhhhh jaahhh. …du sprengst. …mir das Fötzchen. …fuck ist das geeeeillll!” Geschickt kreiste sie mit dem Becken, spannte ihre kleine Hurenfotze an, massiert ihm so seinen stahlharten Schwanz. Frech grinsend sah sie über die Schulter nach hinten. “Naaa. ..hältst du es noch aus!, Oder spritzt dein Schwanz gleich los. ..?” keuchte sie und machte sich knalleng. Als Antwort packte sich der Ficker mit beiden Händen von unten ihren Arsch, zog ihre kleinen, strammen Backen weit auseinander und hämmerte ihr keuchend seinen Hammer in die Fickfotze. Sanni kreischte laut auf, ließ sich willig von dem Hengst abfucken. “Du. …freches Luder. ..ich. ..werd dich …. Aarghhh. …kaputt ficken. ..vorlaute kleine Fickschlampe!” Hart fordernd jagte er seine Lanze in ihren Leib, pumpte ihr stöhnend sein Rohr in die Fickfotze, ließ seine riesigen Eier gegen ihre Kliti schlagen. Sandras heißer Mösensaft lief ihm die klotzigen Eier herab, in denen es gefährlich brodelte. “Ich will. ..ich. …muss spritzen. ..fuuck. ..ich sahn ab Kleines. ..!” jammerte er heiser. Keuchend schob er sie von sich herunter. Schnell sprang er auf, während sich Sanni vor ihn kniete. Stöhnend fing der Spanner an, seinen nass gefickten Prügel abzuwichsen. Sandra blickte mit ihren großen Kulleraugen zu ihm hinauf, leckte sich begierig über ihre feuchten Lippen. “Mhmmmm jaaa. …komm! Wichs! Wichs ihn schön hart ab. …Wichs für mich! Gut so…. Fester! Wichs ihn leer! ” feuerte Sandra ihn keuchend an und packte sich fordernd seine prallen Eier. Der Wichser keuchte, stöhnte, brüllte laut auf. “FUUUUUCK. …hier. ..jetzt. ..kommt der Saft. …du kleine geile Spermafotze!!!” Sandra öffnete gierig ihr Mundfötzchen, streckte seufzend ihre nass glänzende Zunge heraus. Und schon sprudelten die ersten Schwälle der köstlichen Soße in ihren durstigen Mund. Seufzend schluckte die kleine Spermahure den Saft, ließ sich genüsslich den leckeren Ficksaft schmecken ” Fuuuck jaaa. …du gieriges. ..Fötzchen. …ahhhh jaaa. …schluck den Saft! ” jappste der Spritzhengst. Die Ficksahne rann Sandra warm durch die Kehle, lief ihr aus den Mundwinkeln, floss in Strömen ihren jungen Körper herab. Der Ficker schien gar nicht aufhören zu wollen der kleinen Spermaschlampe seine heiße Sahne zu spenden. Ein schier endloser Spermaregen prasselte auf Sandra herab. Doch schließlich endete zu Sandras Enttäuschung die herrliche Spermadusche.Der Spermahengst jagte ihr noch brüllend zwei, drei Ladungen in ihr süßes Gesicht und in die Haare, dann schnappte sich Sanni den pulsierenden Prügel. Gierig schmatzend stülpte sie ihre feuchten Lippen über die dicke Eichel und saugte ihm hart die letzten Sahnereste aus dem Schwanz. “Mhmmmm. ..das war echt lecker! Soooo geil! Ich brauch mehr. …bitte. ..viiieeelll mehr. ..”seufzte Sanni schmollend und sah mit ihren süßen Kulleraugen zu ihm hoch, wobei sie ihm mit langer Zunge den Fickriemen sauber schleckte. Sandras zügellose Gier war geweckt! Doch zu ihrem Bedauern schien ihr Ficker fertig zu sein. Und so plötzlich wie der Spanner erschienen war, so plötzlich war er auch wieder weg…..Sandras seufzte kurz auf, rannte dann aber lachend ins Wasser um die Spuren der Spritzerei zu beseitigen. ….

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir yanıt yazın