Patricks Vater 14 und das Ende meiner Ehe

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Blowjob

Patricks Vater 14 und das Ende meiner EheEs war kurz nach 15.00 Uhr, als Fritz ohne Vorwarnung in die Küche stürmte. „Lass den Haushalt Erika und Martin, Heike, den könnt ihr später machen.Ich will euch etwas Schönes zeigen. Kommt!” Er gab mir knappe Anweisungen, wir stiegen in mein Auto und, Fritz nannte mir eine Adresse, zu der wir fuhren. Nicht weit von unserem Eigenheim, stoppte ich das Auto. Wir standen vor einer Mietgarage am Stadtrand.„Steig aus und folgt mir!”Hastig sprangen wir alle aus dem Wagen. Wir liefen auf ein blau angestrichenes Garagentor zu.Fritz steckte einen Schlüssel ins Schloss und öffnete das Tor.„Schneller komm rein!”Er packte Erika grob am Arm und zog sie in das Innere und ich ging den beiden nach.Ein leerer Raum. Betonwände, grauer Estrichboden. In einer Ecke stand ein altes Sofa.Ein Käfig aus schwarz lackiertem Stahl stand in der Mitte der Garage.An der hinteren Wand stand ein Regal.Das reichhaltig gefüllt mit den verschiedensten Dingen. Peitschen, Reitgerten, Handschellen, Eisenketten, Seile, Spreizvorrichtungen, Dildos gefühlt ist.Fritz sah uns an und sagte in einem trockenen Tonfall: „Dies ist ein guter Standort. Nah genug, mit dem Auto schnell erreichbar und weit weg von den anderen Häusern.Hier werden wir wundervolle, Stunden verbringen. Die Besichtigung war reine Formsache. Ich habe dieses schöne Fleckchen sofort gekauft. Die anderen Garagen sind teilweise vermietet und diese hier, die habe ich für euch vorgesehen. Unsere Familiensklaven sollten auch einen passenden Stall haben! Na, gefällt euch das alles hier.„Ja!”: Antwortete wir gemeinsam und erschauerte, während wir das bunte Sammelsurium betrachteten.In Erikas wilden Träumen kam es schon mal öfters vor das sie sich mal komplett ihn ausgeliefert zu sein. Männerschwänze, die sich in ihr austoben würden. Wichse und heiße Pisse, die jeden Zentimeter Ihres Körpers bedecken und von ihr herunter tropfen würden. Und das ich Martin ihr Mann diese Tropfen von ihren Körper abzulecken müsste. Pimmel, die sich in ihre Löcher bohrten, sie durchfickten und sie auch vollspritzten.Diesen Traum hatte sie mal in einen Gespräch erwähnt.Erika drehte sich überrascht um und sagte: „Das ist richtig geil, hier kannst du mich benutzen und richtig anspritzen. Mein Herr komm fass mir zwischen die Beine! Meine Fotze ist nass. Ich will dich meinen Herrn tief in mir spüren!”„Bald wird deine Möse vor Freude spritzen”, versicherte er.„Zieh dich komplett aus, ich will dich auf dem Käfig sehen. Die Arme und deine Hurenbeine an selbigen gefesselt, mit einem schönen Beißring in deinem Mund!”Flink entkleideten sich Erika und ich sah den beiden aus einer Ecke aus zu. Erika kletterte den Käfig hoch und legte sich nackt mit ihrem Rücken auf den Deckel des Käfigs. Fritz schob ihr einen Beißring in den Mund, und dann befestigte er die, seitlich angebrachten, Ledergurte an ihrem Hinterkopf.Ihre Zähne lagen auf den Ring auf. Sie konnte nur undeutliche Laute von sich geben. Das Loch war groß genug das ein steifer Schwanz schön in das Maul baßt.Worauf sich Erika da nur eingelassen hatte, wurde ihr erst bewusst, nachdem er ihre Arme mit Handschellen an die Seitenteile des Käfigs gebunden hatte und die Fußgelenke mit Seilen fixiert waren. Eine Stimme sagte, „wir sollten das Garagentor lieber schließen. Ich habe keinen Bock auf ungeplante Zuschauer!”Erikas Herz raste! Sie erkannte die Stimme es war Jan, der 19 Jähriger Sohn Ihrer Schwester also unser Neffe.Wie pendik escort gelähmt lag Erika da. Ein weitere Mann, die ich auf Anfang bis Mitte zwanzig schätzte, beugte sich über sie. Er betrachtete meine Frau, als wäre sie ein Stück Vieh das kurz vor den Verkauf stehen würde.Der Junge den wir nicht kannten, der etwas molliger wirkte,begrapschte ihre Titten und sagte anerkennend: „Die Alte ist noch gut in Schuss. Er drehte sich grinsend um und fragte Fritz: „Wer darf anfangen?” Man sah Fritz das perverse, dunkle Funkeln in seinen Augen. „Wenn ihr wollt, könnt ihr anfangen Jonas!”Also kannte Fritz ihn auch.Na los Jonas und Jan keine falsche Scham, ihr dürft mit ihr machen, was ihr wollt!”Danach rief Fritz „Los Martin komm zu mir wird’s bald, und so kam ich auch ins Spiel. Jan begrüßte mich mit Hallo Onkel Martin du spielst auch mit davon hat uns aber Fritz nichts gesagt.Sollte eine Überraschung sein kam es von Fritz nur kurz.Die Jungs und auch Fritz öffneten ihre Hosen.Ich blieb zögernd in Fritz Nähe stehen.Dieser streichelte mir über die Wange und plötzlich drückte er mich an den Schultern auf die Knie.So das ich vor ihn und den beiden kniete.„Du bist mein Lieblings Schwanzhure!” als Fritz das zu mir sagte streichelte er mir durch Haar und flüsterte mir zu: „Nimm ihn tief rein in deinen Lutschmund, ich will dir alles auf die Zunge spritzen und dann zeigst du diese deinen Neffen und den anderen deine Zunge.Oh mein Gott, vor den Augen unseren Neffen nahm, ich den Schwanz von Fritz, zwischen meine Lippen.„er hat eine fleißige Maulfotze, Jungs und sein Poloch erst …!” „Ich liebe diese Schwanzhure.“ Wen er meinen Schwanz schön steif bläst und ich danach seine eigene Frau vor seine Augen ficke!“Fritz lachte dreckig, während er mein Gesicht zwischen seinen Händen hielt. „Schön tief reinnehmen, brav machst du das mein Martin, später wen dein Neffe Jan noch kann darf er dich in deinen Arsch ficken!“Dann hörten wir Erika plötzlich stöhnen, der Dicke drängte seinen dicken Schwanz durch den Ring in den Mund von Erika.„Schön die Zunge benutzen und mein Eichelloch streicheln”, kommandierte dieser Jungspund!Erika wurde im wahrsten Sinne des Wortes benutzt. Jonas wichste seinen Schwanz in Erikas Mundmöse zur vollen Größe und Jan unser Neffe, schob ihr seinen langen, dünnen Penis in die Fotze.Mund und Fotze wurden gefickt und aus den Augenwinkeln konnte sie zusehen, wie Fritz mich zum Sofa bugsierte. Ich kniete mich auf die Sitzfläche, während Fritz hinter mir stand.Der Pimmel, der oft die Löcher meiner Frau abfickte,bohrte sich jetzt in mein trockenes Poloch.Jonas Eichel kitzelte Erikas Gaumenzäpfchen. Ihre Brustwarzen waren stark geschwollen und wurden von ihm unsanft gezwirbelt, während ihre auslaufende Möse im Dauertakt gefickt wurde. Jan war ein sagenhafter Ficker. Sein Schwanz stemmte ihr Fickfleisch unermüdlich. Auch nach mehreren Minuten, war unser Neffe noch immer konzentriert bei der Sache.Lustsäfte liefen in Erikas Loch zusammen.Die Muschimuskeln umklammerten fordernd Jans Schwanz.Wie eine gut geschmierte Nähmaschine tackerte er seine lange, fleischige Nadel in das passende Nadelkissen. Schonungslos war sie seinen ficken ausgeliefert. Jan nahm sie rücksichtslos in Besitz.Er stöhnte erregt: „Geil, ich wollte schon lange mal meine Tante ficken.Du bist toll. Eine naturgeile Mutterfotze. Dich hätte ich gerne zur Mutter. Jede Nacht würde ich dir mein Ding zwischen die heißen Schenkel drücken und dein escort pendik Fickloch kräftig ölen!In der Zwischenzeit saß Fritz auf dem Sofa und ich, hockte breitbeinig über dessen Schoß. Die Finger von Fritz hatten sich tief in meinen Hintern vergraben. „Setz dich drauf, meine Schwanzhure. Du geile Sau, du willst doch das ich dir das Arschloch richtig fülle. Rauf mit dir!” Seine Nägel krallten sich in meine Backen. Ein wilder Aufschrei. Fritzs dickes Glied steckte bis an den prallen Hodensack im Hintern.Ich hatte meine Hände auf seine Schultern. Alle naselang stemmte ich meinen Hintern hoch, wackelte aufregend mit dem Arsch. Ein stetig steigendes Tempo. Auf und ab, bis ein Ruck durch seinen Körper fuhr.Dann hörte man Fritz brüllen: „Ja, du Schwanzhure, hier hast du deine Belohnung. Ich spritze, ich …!” Bruchstückhaft konnte man hören: „Ich pumpe deine Arschfotze voll. Oh, du geiler Hurensohn, deine enge Rosette ist der helle Wahnsinn! Ich spritze dir meine komplette Ladung in dein Bockloch und denke daran ihn danach mit deinem Fickmaul abzulutschen!”Als Jonas seine erste Ladung Sperma in den Mund von Erika spritzte und sie brav wie sie ist alles schluckte, bekam sie zum zweiten Mal einen Orgasmus.Ihre Muschi umklammerte Jans Schwanz. Ihr kam es gewaltig und gleichzeitig musste sie pissen. Sie dachte nicht mehr nach, ließ ihre Säfte laufen und schluckte den letzten Schwall Wichse runter. „Du geile Pissnutte!” Jan zog seinen Schwengel aus der klitschnassen Fotze und versuchte den letzten Strahl mit seinem Mund aufzufangen. Von dem wässerigen Strahl erwischte er nichts.Ein Seufzer kroch aus Erikas Mund. Sie glaubte zu träumen,doch es war kein Traum.Sie erlebte ihre ausgefallene Wichsfantasie.Einer nach dem anderen fickte sie durch! Die Männer nahmen sich sämtliche Löcher vor. Schwänze, Finger, sogar meine flinke Zunge spürte sie an ihrer Arschfotze.Verdammt diese Schwanzhure (ja auch von meiner Frau werde ich so genannt), schleckt tüchtig über meinen Anus! Er bohrte seine Zunge in mein Hintertürchen! Rief Erika voller Lust in den Raum.Ich widmete meine Aufmerksamkeit ihrer Hintertür. Mit angespitzter Zunge ich ihr Hinterteil zum Glühen.Es gibt für ihr nichts Besseres!Denn mit der Zunge schafft man sie immer wieder!Sie spürte meine Fickzunge in ihren Anus und kam!Ungelogen, meine Frau verschaffte man so wen sie schön geil ist einen der besten Abgänge.Die Beißvorrichtung aus ihrem Mund wurde entfernt und ich, durfte mich breitbeinig über ihr Gesicht stellen. Fritz flüsterte ihr ins Ohr: „Schön lecken, Erika dein Mann wird dann noch einmal von euren Neffen Jan bestiegen!Du Hure, wirst sein Hintertürchen richtig schlecken und anfeuchten!Er erniedrigte Erika vor uns allen.Machte sie zu einer Arschleckerin.In dieser Runde wurde ich zum primitivsten Mitglied.Sie wurde degradiert und dazu verurteilt, die Arschfotze ihres eigenen Mannes sauber und feucht zu bringen.Ihre Zunge näherte sich meinen faltigen Poloch.Erregt schrie ich auf. „Drücke sie hinein! Bitte schiebe sie tief in meinen Arsch, du geile Ehefotze!”Fritz legte seine offenen Handflächen unter meine Arschbacken. Ruckartig zog er das Loch auseinander, spreizte es für ihre Zunge.Ihre Zungenspitze umkreiste meinen Muskelring, glitt langsam ein Stück tiefer. Ich quittierte das Eindringen der Zunge mit unartikulierbaren Lauten.Dieses nutzte Jan aus und drängelte seinen Pimmel zwischen meinen offenen Lippen.Während ich von meiner Ehefrau mein Loch pendik escort bayan gereinigt bekomme, muss ich den Schwanz auf Touren bringen der dann in wenigen Minuten in meine Arschfotze eindringen wird.„Genug gezüngelt!Martin bück dich für deinen Neffen über das Sofa wieder!“Fritz Forderungen duldeten keine Widerworte so machte ich mich Hände gebend mit meinen Neffen Jan zum Sofa wo ich ihn meinen Arsch entgegen streckte.Gierig backte mich Jan an die Hüften.Ein Ruck nach vorn und Jans Schwanz steckte bis zur Wurzel in meinen Poloch.Ich hörte ihn aufschreien, Während dessen steckte mir Fritz seinen Schwanz in den Mund.Ein wildes Durcheinander. Fritz versuchte, mir möglichst viel von seinem Pimmel in den Rachen zu stoßen. Jans Schwanz bahnte sich seinen Weg in meine überhitzte Arschmuschi.In der Zwischenzeit stand Jonas zwischen den Beinen von Erika und donnerte seinen dicken Schwanz in ihre Fotze.Die Männer nahmen uns auf diverse Arten.Wir wurden in jedes Loch gefickt.Die jungen Stecher hatten unglaubliche Kraftreserven.Erikas Muschi und mein Poloch brannten, als hätte man sie mit dem Sandstrahler ausgespritzt und überall sah oder roch man Sperma. Als alle Schwänze ihre Leistung gebracht hatten, sagte Fritz mit einem boshaften Seitenblick auf Erika, die festgebunden auf dem Käfig ausharren musste:„Das war Super! Jungs ihr habt euch diese Belohnung redlich verdient. Macht der lieben Erika jetzt eure Aufwartung, ihr wisst, diese dreckige Mutterschlampe muss gehorsam lernen! Wasser marsch!”Fritz, Jonas, Jan und auch ich stellten sich neben den Käfig.Wir zielten mit unseren Schwänzen auf ihren Körper!Jede cm ihre Körpers wurde von uns angepisst, während wir sie mit derben Sprüchen beleidigten. Fritz steckte seinen Schwanz in ihrem Mund und zwang sie seinen Strahl mit der Kehle aufzufangen.Als die alle Blasen lehr waren zogen wir uns an. Ich musste zu Erika an den Käfig gehen und die anderen gingen eine rauchen und sahen zu uns rüber.Erika sprach zu mir, diese jungen Böcke werden wir bald wiedersehen.Sie haben uns und unsere Löcher sehr genossen!Diese Jungspunde hatten mit uns Dinge gemacht, die sie mit Sicherheit niemals mit ihren angehenden Freundinnen tun würden.Erika würde für immer die beste „Fickmutti” in ihren Köpfen bleiben.Sie verhandelten mit Fritz.Alle hofften auf einen weiteren Termin.„Jungs, wir telefonieren nächste Woche miteinander! Ich bin mir sicher, die Löcher unseren beiden Sklaven sind bis dahin sicher wieder einsatzbereit.” Er stieß einen widerlichen Brüller aus und fügte hinzu:„Und wir haben dann ja noch etwas zu feiern!!!“Alle schauten sich verwundert an nur Erika traute sich Fritz zu Fragen was es den zu feiern geben würde.Was ich da hörte lies mich den Boden von den Füßen ziehen.Ich und meine kleine Hure Erika werden sobald sie von der Schwanzhure geschieden ist Heiraten.Ich schaute zu Erika und wusste nicht was ich sagen sollte.Aber da ging es Erika besser sie bekam ein lächel ins Gesicht was ich bei ihr schon lange nicht mehr gesehen habe.„Meinst du das ihn ernst mein Herr? Wen das dein Wunsch ist würde es mich sehr stolz und glücklich machen.Natürlich ist das mein Ernst sonst würde ich es ja nicht hier vor unsere Freunde sagen.Keine Angst Martin für so eine geile Schwanzhure wie du eine bist haben wir natürlich auch einen Platz und Aufgabe in unserer neuen Familie.Mir blieben die Wörter im Hals stecken, ich holte meine restlichen Sachen und ging zum Auto und fuhr davon brauchte meine Zeit für mich darüber mal klar zu werden.Darum sind die letzten Teile dieses Berichtes etwas später gekommen, ich lebe jetzt in der Wohnung meiner Herrin/Stieftochter und bange der Hochzeit meiner Exfrau entgegen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir yanıt yazın